Verwendete Dienste und Cookies

Unsere Website nutzt Cookies, um Ihre Nutzungserfahrung zu verbessern. Einige Cookies sind essentiell für das Funktionieren und Managen der Seite, während andere für anonyme Statistiken oder personalisierte Inhalte verwendet werden. Bitte beachten Sie, dass bei eingeschränkter Cookie-Nutzung bestimmte Webseitenfunktionen beeinträchtigt sein können.

Weitere Informationen: Impressum, Datenschutz

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen oder z.B. Ihre Cookie-Einstellungen speichern. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Diese Kategorie kann nicht deaktiviert werden.
  • Name:
    ukie_a_cookie_consent_manager
  • Domain:
    blomstein.com
  • Zweck:
    Speichert die Cookie-Einstellungen der Website-Besucher.
  • Name:
    blomstein_session
  • Domain:
    blomstein.com
  • Zweck:
    Der Session-Cookie ist für das grundlegende Funktionieren der Website unerlässlich. Er ermöglicht es den Nutzern, durch die Website zu navigieren und ihre grundlegenden Funktionen zu nutzen.
  • Name:
    XSRF-TOKEN
  • Domain:
    blomstein.com
  • Zweck:
    Dieser Cookie dient der Sicherheit und hilft, Cross-Site Request Forgery (CSRF)-Angriffe zu verhindern. Er ist technisch notwendig.
Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie eine Website nutzen, z. B. welche Seiten Sie besucht und auf welche Links Sie geklickt haben.
  • Name:
    _ga
  • Domain:
    blomstein.com
  • Zweck:
    Das Google Analytics Cookie _ga wird verwendet, um Benutzer zu unterscheiden, indem es eine eindeutige Identifikationsnummer für jeden Besucher vergibt. Diese Nummer wird bei jedem Seitenaufruf an Google Analytics gesendet, um Nutzer-, Sitzungs- und Kampagnendaten zu sammeln und die Nutzung der Website statistisch auszuwerten. Das Cookie hilft Website-Betreibern zu verstehen, wie Besucher mit der Website interagieren, indem es Informationen anonym sammelt und Berichte generiert.
  • Name:
    _ga_*
  • Domain:
    blomstein.com
  • Zweck:
    Das Cookie _ga_[container_id], spezifisch für Google Analytics 4 (GA4), dient der Unterscheidung von Website-Besuchern durch Zuweisung einer einzigartigen ID für jede Sitzung und jeden Nutzer. Es ermöglicht die Sammlung und Analyse von Daten über das Nutzerverhalten auf der Website in anonymisierter Form. Dies umfasst das Tracking von Seitenaufrufen, Interaktionen und dem Weg, den Nutzer auf der Website zurücklegen, um Website-Betreibern tiefere Einblicke in die Nutzung ihrer Seite zu geben und die Benutzererfahrung zu verbessern.
  • Name:
    _gid
  • Domain:
    blomstein.com
  • Zweck:
    Das Cookie _gid ist ein von Google Analytics gesetztes Cookie, das dazu dient, Benutzer zu unterscheiden. Es weist jedem Besucher der Website eine einzigartige Identifikationsnummer zu, die bei jedem Seitenaufruf an Google Analytics gesendet wird. Dies ermöglicht es, das Nutzerverhalten auf der Website über einen Zeitraum von 24 Stunden zu verfolgen und zu analysieren.
  • Name:
    _gat_gtag_UA_77241503_1
  • Domain:
    blomstein.com
  • Zweck:
    Das Cookie _gat_gtag_UA_77241503_1 ist Teil von Google Analytics und Google Tag Manager und wird verwendet, um die Anfragerate zu drosseln, d.h., es begrenzt die Datensammlung auf Websites mit hohem Verkehrsaufkommen. Dieses Cookie ist mit einer spezifischen Google Analytics-Property-ID (in diesem Fall UA-77241503-1) verknüpft, was bedeutet, dass es für die Leistungsüberwachung und -steuerung der Datenerfassung für diese spezielle Website-Property eingesetzt wird.

Änderungen für geringfügige Beihilfen eröffnen neue Förderspielräume

29.01.2024

Die Europäische Kommission hat wichtige Änderungen der De-minimis-Beihilfenregelungen vorgenommen, die seit Januar 2024 in Kraft sind. Mit den Änderungen ist insbesondere eine Anhebung der Schwellenwerte verbunden, unterhalb derer staatliche Beihilfe nicht der Genehmigung der Kommission bedürfen.

Hintergrund

Staatliche Beihilfen müssen grundsätzlich bei der Europäischen Kommission angemeldet und von dieser genehmigt werden, bevor sie durchgeführt werden dürfen (sogenanntes Anmelde- und Stillhalteerfordernis). Ausnahmen bilden bestimmte Beihilfenarten, einschließlich geringfügiger Beihilfen, die definierte Schwellenwerte nicht überschreiten (sog. De-minimis Beihilfen). Die genauen Voraussetzungen, unter denen eine Beihilfe als De-minimis Beihilfe gilt und damit nicht melde- und genehmigungspflichtig ist, sind in den De-minimis-Verordnungen der EU geregelt.

Anhebung der Schwellenwerte

Die bedeutendste Änderung ist die Anhebung des Gesamtbetrages, der einem einzelnen Unternehmen an De-Minimis-Beihilfen über einen Zeitraum von drei Jahren gewährt werden darf. Die Anhebung ist in erster Linie als Inflationsausgleich gedacht.

  • In der allgemeinen De-minimis-Verordnung steigt der Schwellenwert von 200.000 Euro auf nunmehr 300.000 Euro.

  • In der Verordnung für geringfügige Beihilfen für Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse (DAWI) erhöht sich der Schwellenwert von 500.000 Euro auf 750.000 Euro.

Die Berechnung des Dreijahreszeitraums richtet sich nach dem Datum, an dem der Beihilfeempfänger nach nationalem Recht einen Anspruch auf die Beihilfe erwirbt, und nicht mehr nach dem Steuerjahr.

Schaffung eines zentralen Registers für De-minimis-Beihilfen

Ab dem 1. Januar 2026 müssen die Mitgliedstaaten alle De-minimis Beihilfen in einem zentralen Register auf nationaler oder Unionsebene erfassen. Dies umfasst die Veröffentlichung von Informationen über Beihilfeempfänger, Beihilfebetrag, Tag der Gewährung, Bewilligungsbehörde, Beihilfeinstrument und den betroffenen Wirtschaftszweig. Die Maßnahme dient der Transparenz und damit einer verbesserten Befolgung der Beihilfevorschriften und gesteigerten Rechenschaftspflichten. Während dies auf Seiten der beihilfegewährenden Stellen zu einem deutlichen Anstieg an Verwaltungsaufwand führt, verspricht sich die Kommission eine Verringerung der Berichtspflichten der Beihilfeempfänger um 25 %. Bis zur Einführung des Registers müssen antragstellende Unternehmen weiterhin Informationen über sämtliche De-minimis-Beihilfen, die sie beziehungsweise ihr Unternehmensverbund in den vergangenen drei Jahre empfangen und beantragt haben, angeben; eine Anforderung, die insbesondere Unternehmensgruppen aber auch kleinere und mittlere Unternehmen regelmäßig vor Herausforderungen stellt.

Beihilfen an Finanzintermediäre

Beihilfen werden häufig nicht in Form eines direkten staatlichen Zuschusses an den Beihilfeempfänger gewährt, sondern regelmäßig über Finanzintermediäre (üblicherweise einer Bank) in Form von Darlehen, die durch staatliche Garantien gesichert werden, bereitgestellt. Dabei muss der Mitgliedstaat sicherstellen, dass die staatlichen Garantien ihrerseits keine Beihilfen zugunsten der Finanzintermediäre darstellen. Die aktualisierte De-minimis-Verordnung trägt dem Rechnung: De-minimis-Beihilfen an Finanzintermediäre, deren garantiebesicherten Darlehen die folgenden Voraussetzungen erfüllen, sind nicht anmelde- und genehmigungspflichtig:

  • der Finanzintermediär gibt den aus der Beihilfe resultierenden Vorteil an die Beihilfeempfänger weiter, indem er den Unternehmen Darlehen zu reduzierten Zinssätzen oder mit geringeren Sicherheiten bereitstellt;

  • der Beihilfeempfänger hat mindestens ein Rating von B-; und

  • der Gesamtbetrag der Darlehen an alle Unternehmen beträgt maximal 10 Mio. EUR bzw. 40 Mio. EUR, sofern jedes Darlehen max. 100.000 EUR beträgt.

BLOMSTEIN wird die weiteren Entwicklungen aufmerksam verfolgen und berät Sie gerne bei der Erstellung von Beihilfeanträgen, beim Ablauf von Antragsverfahren sowie bei der Einhaltung von Förderbedingungen im Falle einer Förderung. Bei Fragen stehen Ihnen Max Klasse, Ramona Ader und Pia Hesse gerne zur Verfügung.

zurück zur Übersicht